Sonnenschutzglas

Sonne rein - Wärme draussen 

Das sommerliche Temperaturverhalten ist von großer Bedeutung für die Behaglichkeit innerhalb von Gebäuden


Ziel ist die Reduzierung der Strahlungslasten um für den Nutzer ein akzeptables Raumklima zu gewährleisten.


Die Energieeinsparverordnung 2009 verweist zum sommerlichen Wärmeschutz u.a. auf die DIN 4108-2. Der dort genannte höchstzulässige Sonneneintragskennwert ist nach einem Berechnungsverfahren einzuhalten. Für die verschiedensten Anwendungen von großflächigen Verglasungen ist der sommerliche Wärmeschutz, also die Vermeidung von Überhitzung des Gebäudes durch Sonneneinstrahlung, ein entscheidender Faktor. 

Der Gesamtenergiedurchlassgrad gibt an, wie viel Sonnenenergie, die auf das Glas auftrifft, nach innen gelangt. Er berücksichtigt den Anteil, der direkt hindurchgeht, und den, der über die Absorption nach innen gelangt.
 

Bei beschichteten Sonnenschutzgläsern befindet sich die Beschichtung auf der Innenseite der äußeren Scheibe da hier die Sonnenschutzwirkung am größten ist. Verfügt die Sonnenschutzbeschichtung auch über eine niedrige Emissivität ist bei gleichem Glasaufbau die Lösung perfekt. Beide Anforderungen –sommerlicher und winterlicher Wärmeschutz – sind in unserem Glasaufbau erfüllt.

WÄRMEDÄMMUNG UND SONNENSCHUTZ

In der modernen Architektur von Bürobauten sind Sonnenschutz-Isoliergläser heute ein unersetzliches Gestaltungselement.
Unter dieser Bezeichnung wird eine enorm große Vielfalt an Sonnenschutzgläsern angeboten, deren Wirkung auf beschichteten oder durchgefärbten Scheiben basiert. Durchsicht, Reflexion, farblicher Eindruck und funktionelle Eigenschaften sind sehr variabel.
Das breite Spektrum von Sonnenschutzgläsern deckt jede konkrete Anforderung an ein modernes Sonnenschutz-Isolierglas ab, auf die spezielle Bausituation abgestimmt. Je nach Glas kann bis zu 82 % der Sonnenenergie abgehalten werden, die Lichtdurchlässigkeit von 18 bis 68 % reichen.

Natürlich sind alle Sonnenschutzgläaser in hoch wärmedammenden Kombinationen einsetzbar - je nach Typ bis zu einem Ug-Wert von 1,0 W/m²K bei Zweifachglas oder bis 0,5 W/m²K im Dreifach-Isolierglas.
Großzügig verglaste Gebäude sind der bevorzugte Anwendungsbereich für Sonnenschutzgläser. Die Produkte verringern zuverlässig die Aufheizung der Innenräume durch Sonneneinstrahlung und reduzieren dadurch die Kühllast der Klimaanlage erheblich. Auch im privaten Bereich werden die Gläser eingesetzt, vor allem bei Wintergärten, Loggien Terrassen- und Dachverglasungen.